Jahresrückblick 2020 Part I

Finanzbildung

Jahresrückblick 2020 Part I

Die Reise beginnt in November 2019

In November 2019 habe ich mit dem Investieren angefangen. Mein Depot hatte ich bei der Consorsbank eröffnet. Mit dem Depot wollte ich ein passives Einkommen generieren. Dafür müsste ich in Unternehmen investieren, die eine Dividende auszahlen. Schnell hatte ich meine Unternehmen gefunden und ich fing an zu investieren. 

Nach nur einem Monat investieren bekam ich schon meine erste Dividende von Johnson&Johnson in Deztember ausgezahlt. Es waren sagenhafte +0,26€. Ein wunderbares Gefühl Geld zu bekommen ohne aktiv etwas zu tun! 

Der Corona Crash in März 2020

Habe ich einen schlechten Zeitpunkt beim Start erwischt? Nach nur 4 Monaten an der Börse habe ich gleich den Crash miterlebt. Mein Depot rauschte zeitweise um -22% runter. Ich hab mich gefragt: Bringt das Investieren irgendwas? Jetzt habe ich Geld angelegt und bin heftig im Minus. Angst hat sich bei mir ausgebreitet. Doch ich habe den Crash als Chance gesehen. Der Vorteil: ich hatte erst gerade begonnen mit dem Investieren. Der Verlust war für mich “hoch”, jedoch habe ich die Chance für mich erkannt. Alles war günstig jetzt. Ich habe meine Sparquote erhöht und habe viele Käufe getätigt. 

Ich habe mich ans Trading versucht + meine Lehren, die ich daraus ziehe

Anfang des Jahres hatte ich mich bei TradeRepublic angemeldet. Die Ordergebühren von 1€ haben mich dazu verleitet mehr Aktien zu kaufen und auch zu verkaufen. Ich habe mich ohne Kenntnisse mich dann ans Trading probiert. Ohne das nötige Wissen dafür zu besitzen. Rückblickend war das wohl nicht die schlaueste Idee mit dem Traden angefangen zu haben.  Zum einen habe ich im Crash viele Verluste realisiert. Zum anderen habe ich viele Aktien hin und her geschoben. Was lerne ich daraus?

Hin und her macht Taschen leer.

Einfach geduldig sein

Der größte Vorteil bei TradeRepublic ist wohl auch der größte Nachteil für mich gewesen. Schnell günstig Aktien zu kaufen und zu verkaufen. Bei der Consorsbank kosten Orders 3,90€. Dementsprechend überlegt man sich es zweimal ob man eine Order tätigt. Dementsprechend habe ich bei TradeRepublic viele Trades gemacht. Hätte ich nur gekauft und nichts verkauft wäre mein Depot bei TradeRepublic heftig im Plus. Ich muss geduldiger werden. Deswegen habe ich meine Aktien in TradeRepublic seit dem nicht mehr angefasst.

Was wäre wenn? - Hätte hätte Fahrradkette

Wer kennt es nicht? Hätte ich mal Short auf Wirecard gemacht. Hätte ich das vorher gewusst dann…
Hier habe ich einige Beispiele für “hätte ich die Aktie mal gehalten”:

Die anderen Stücke von PlugPower habe ich auch um den Dreh verkauft.

Und wo stehen die Aktien heute?

Ich hatte 30 Anteile von PlugPower und 10 Anteile von JinkoSolar. Die wären heute (Stand:22.01.21) 2.133,4 € wert! Dieser Wert entspricht fast dem meines ganzen Depot bei TradeRepublic!

Keine Strategie bei TradeRepublic gehabt

Dieses Depot hatte keine Strategie als ich das Depot eröffnet hatte. Ich habe irgendwas gekauft, was ich im Internet gesehen oder gelesen habe. Und wenn die Aktie nicht performed hatte wie ich es mir erhofft hatte wurde die schnell verkauft. 

Nun habe ich eine Strategie für mich gefunden, die ich auf TradeRepublic verfolge. Es ist wieder eine Dividendenstrategie. Jedoch mit dem Hintergrund verstärkt auf Monatszahler zu investieren um jeden Monat einen Sparplan von 10€ durch reine Dividenden zu finanzieren. So in etwa habe ich das gemacht:

Emotionen gehören nicht in die Börse

Rückblickend habe ich oft emotional gehandelt. Ich wollte immer verkaufen, wenn eine Aktie gesunken ist. Ich habe Aktien verkauft damit ich wieder Geld hatte um eine andere Aktie zu kaufen bei der ich dachte das genau diese jetzt steigen wird. Mittlerweile kaufe ich nur noch Aktien. Ich verkaufe keine Aktien mehr.

Time in the market und nicht time the market

Wer kennt es nicht? Zum Tagestief einkaufen und beim Tageshoch zu verkaufen. Das funktioniert leider nicht in der Realität. Ist der Anlagehorizont lange ist es egal wann man kauft. Es ist egal wann man im März oder April oder Mai eingekauft hat. Denn aktuell befinden wir uns wieder im All-Time-High. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.